Höxter/Brakel (red). Das rechte Vorderrad seines Autos war so stark beschädigt, dass er nur noch auf der Felge fuhr. Trotzdem fuhr ein 44-Jähriger damit noch über die B 64 von Höxter-Ottbergen in Richtung Brakel und hielt erst an, als er von Polizisten in Höhe Hembsen gestoppt wurde.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonntag, 24. Juli, in den frühen Morgenstunden. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen sucht die Polizei nun nach der möglichen Unfallstelle, an der das Auto beschädigt wurde.

Der graue Honda Civic mit dem zerstörten Reifen und einigen Lackschäden war den Polizisten auf der B64 um 6.25 Uhr aufgefallen. Nachdem er in einer Haltebucht bei Hembsen angehalten hatte, gab der 44-Jährige bei der weiteren Überprüfung an, dass er keine gültige Fahrerlaubnis besitzen würde.

Er trug keine Schuhe, allerdings hatte er offenbar erhebliche Mengen Alkohol konsumiert. Ein Atemalkoholtest vor Ort zeigt mehr als zwei Promille an, eine Blutprobe wurde daraufhin angeordnet.

Bei der Befragung zu den Beschädigungen an seinem Wagen gab der Mann lediglich an, "irgendwo gegen" gefahren zu sein. Jetzt bittet die Polizei um Hinweise zu einer möglichen Unfallstelle, die auf der Strecke zwischen Ottbergen-Bruchhausen und Hembsen liegen muss.

Vermutlich war der Wagen gegen einen Bordstein geprallt, woraufhin der Reifen platzte. Hinweise bitte an die Polizei Höxter unter Telefon 05271/962-0.