Nieheim (red). Was entsteht, wenn man frisches Nieheimer Brauwasser, drei Sorten Gerstenmalz, vier Hopfensorten und französische obergärige Hefe verarbeitet? Ein Charity-Craft-Bier namens FLECHTWERK – eine ostwestfälische Ausgabe eines „French Ale“. In Kooperation mit der Warburger-Brauerei Kohlschein wurde es von der Bürgerbrauzunft Nieheim in der Brauanlage der Nieheimer Bürgerbrauzunft e.V. gebraut, vergoren und bis zur Reife gelagert. Von den Warburger Brauern in Flaschen abgefüllt, kommt es nun in den Handel. „Fruchtig, prickelnd und erfrischend, wie ein Sommer an der französischen Atlantikküste, präsentiert sich das neue Flechtwerk – French Ale“, so Jan-Henrik Baum, Vorsitzender der Bürgerbrauzunft Nieheim e.V. im Beisein zahlreicher Zunftmitglieder, unter ihnen auch der Chef der Warburger Brauerei, Michael Kohlschein.

In diesem wirklich außergewöhnlichen Produkt sei eine spezielle französische Hefe zum Einsatz gekommen, die zunächst im Gär- und Lagerkeller in Nieheim schaumweinartige, fruchtige Aromen entstehen ließ. Durch eine zweite Gärung, wie sie beispielsweise auch bei der Herstellung von Champagner Anwendung finden, habe sich das Bukett abgerundet. Mit diesem aufwendigen Verfahren sei ein bodenständiges und mildes Bier entstanden, erklärte Jan-Henrik Baum, gleichzeitig Braumeister und Biersommelier. Michael Kohlschein von der Warburger Brauerei ergänzte: „Mit der nun zweiten Edition Flechtwerk ist es erneut gelungen, einen spannenden Craftbeer-Stil aufzugreifen und für die Bierfreunde im Kreis Höxter erlebbar zu machen. Gleichzeitig sei damit die Hoffnung verbunden, den Sommer Frankreichs für einige Wochen ins Kulturland holen zu können.“

Kohlschein lobte die gute Zusammenarbeit mit den Zunftbrauern in Nieheim, wo viel Engagement und Begeisterung erlebbar ist. Mit dem diesjährigen Flechtwerk solle wieder eine Brücke für die Menschen im Kulturland Kreis Höxter geschlagen werden: von Ost nach West, von Nord nach Süd. Die Idee für eine Kooperation der Bürgerbrauzunft Nieheim mit der Warburger Brauerei Kohlschein kam schon im Frühjahr 2019 auf. Ziel dieser Kooperation, ein „Bier für einen guten Zweck zu brauen und zu vermarkten“. Damals braute man ein außergewöhnlich herbes India Pale. Diesmal entstand unter der Marke Flechtwerk als Edition 2021 ein mildes, fruchtiges zweifach fermentiertes French Ale.

Die Experten der Nieheimer Brauzunft, Jan-Henrik Baum und Uwe Tittel, entwickelten gemeinsam mit den Braumeistern aus Warburg die Rezeptur. An fünf Brautagen wurde jeweils ein Sud angesetzt. In großen Fässern wurde es vom Nordkreis in den Südkreis nach Warburg transportiert. Dort haben es die erfahrenen Brauer der Warburger Brauerei Kohlschein schonend in Flaschen abgefüllt. Eine Gruppe der Nieheimer Bürgerbrauzunft fuhr daraufhin zur Warburger Brauerei, um die rund 12.000 Flaschen in Versandkartons (Sixpacks) zu verpacken. Auch diese Aktion wurde von den Nieheimern mit Bravour gemeistert, so dass nun die Paletten an Lebensmittelmärkte im Kreis Höxter ausgeliefert werden können. Solange der Vorrat reicht, ist das Flechtwerk French Ale nun erhältlich. Danach werden die Brauer ein Projekt auswählen, welches sie mit dem Erlös unterstützen.

Am 23. Juli lädt die Bürgerbrauzunft Nieheim zum Zunftabend in den frisch bepflanzten Hopfengarten ein. Ab 18 Uhr kann bei Bratwurst und Bier die Arbeit im Sudhaus live verfolgt werden. Auch haben die Unterstützer der Crowd-Founding- Aktion die Möglichkeit, den frisch abgefüllten Bierbrand abzuholen oder einen Sixpack Flechtwerk zu erwerben.

Foto: Bürgerbrauzunft Nieheim